Badische Landesbibliothek
   


Einladung zur Ausstellung

Die Kunst zu essen und zu genießen. Die Bibliotheca Gastronomica des Sammlers Walter Putz aus Baden-Baden

Dauer der Ausstellung: 21. Mai - 6. September 2008
Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9.00-18.00 Uhr, Sa 9.30-12.30 Uhr
- Eintritt frei -

Einladung zur Ausstellung (PDF)
Plakat zur Veranstaltung (PDF - 1,13 Mbyte)


Walter Putz, geboren 1924, war über 50 Jahre als Kellner in verschiedenen Grandhotels tätig, davon viele Jahre im Brenner´s Park Hotel in Baden-Baden. Seit dieser Zeit arbeitet er mit großer Leidenschaft und Sachkenntnis am Aufbau einer Literatursammlung zur Kochkunst und Tafelkultur, die ihm half, seine Kenntnisse zu vertiefen und die seiner Arbeit zu Gute kam.

Entstanden ist eine bedeutende Sammlung von Büchern, Grafiken und handschriftlichen Werken über die Speisekultur aus fünf Jahrhunderten, in der wichtige historische Quellen im Original und in Übersetzungen vertreten sind. 400 Bände seiner Sammlung stammen aus dem Zeitraum 1450 bis 1800, über 700 Bände aus dem 19. Jahrhundert. Damit hat er Bedeutendes für seinen Berufsstand und die Kulturgeschichte geleistet.

Le Pastissier François. Amsterdam, 1655
Le Pastissier François, Ou est enseigné la maniere de faire toute sorte de Pastisserie, tres-utile à toute sorte de personnes. Amsterdam: Loys & Daniel Elzevier, 1655

Die Urherberschaft dieses ersten umfassenden französischen Werks über die Kuchenbäckerei wird François Pierre LaVarenne zugeschrieben. Die in Le Pastissier François angegebenen Rezepte für Kuchenteig, Blätterteig, Makronen und Waffeln sind heute noch gültig. Der Verfasser spricht auch zum ersten Mal von den kleinen Backöfen, den petits fours, die dem bekannten Kleingebäck seinen Namen gegeben haben.
"Diesem unscheinbaren Büchlein geht der Ruf voraus, das teuerste Kochbuch der Welt zu sein." (Schraemli, 1963)


Herr Putz kennt jedes seiner ca. 4000 Werke umfassenden Sammlung, hat sich mehr als ein halbes Jahrhundert engagiert mit den Inhalten beschäftigt und sich mit Fachwissenschaftlern, Spezialbibliothekaren, Antiquaren und anderen Sammlern ausgetauscht. Seine Jahrzehnte andauernden intensiven Forschungen, auch über Detailfragen, machten ihn in Fachkreisen bekannt.

Löffler, Friederike Louise: Neues Elsässisches Kochbuch Löffler, Friederike Louise: Neues Elsässisches Kochbuch
Löffler, Friederike Louise: Neues Elsässisches Kochbuch. - 25. Aufl. - Strasbourg: Vomhoff, 1906.
Friederike Louise Löffler (1744-1805), Apothekertochter und Kochbuch-Autorin, stammt aus Kürnbach im Landkreis Karlsruhe. Ihre Tochter Henriette Löffler wurde ebenfalls als Kochbuch-Autorin bekannt.


Es ging Herrn Putz immer um die Inhalte, nicht um den materiellen Wert seiner Sammlung. Um seine Sammlung, die zu den bedeutendsten deutschsprachigen Sammlungen gastronomischer Literatur gehört, vor dem Schicksal vieler Sammlungen, der Zerstückelung durch Verkauf, zu retten und als Ganzes für die Öffentlichkeit zu erhalten, hat er sie 2005 als Schenkung der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden übergeben.

Henriette Löffler's kleines illustriertes praktisches Kochbüchlein für die Puppenküche
5. Aufl. Ulm: Ebner, 1885/90

Das Puppenkochbuch war eine völlig neue Buchgattung, die schon bald sehr beliebt war und stark nachgefragt wurde. Puppenkochbücher stießen in eine Marktlücke vor: in der Mitte des 19. Jahrhunderts waren Puppenherde als instruktives Mädchenspielzeug aufgekommen, die nun in immer mehr bürgerlichen Haushalten zur Weihnachtszeit aufgebaut wurden und bei den Kindern sehr beliebt waren. Um diese Herde benutzen zu können, waren die Puppenkochbücher mit ihren angepassten Mengenangaben und auf die Fähigkeiten der Kinder zugeschnittenen Rezepten eine ideale Ergänzung.
Löffler, Henriette: Kleines illustriertes praktisches Kochbüchlein für die Puppenküche


Ein kleiner Teil dieser Sammlung kehrt vorübergehend ins Badische zurück. Es werden Kochbücher aus fünf Jahrhunderten zu sehen sein sowie Abhandlungen zur Gastrosophie und Gastronomie, davon vieles mit regionalem Bezug. Auch werden einige Spezialaspekte der Bibliotheca gastronomica vorgestellt, wie z.B. die Austernzucht, Tee, Kaffee und Schokolade und Puppenkochbücher.

Eckschrank mit Werken aus der 'Bibliotheca Gastronomica'
The Lover of oisters | Der Austernfreund. Lithographie, um 1840/50. 16x23 cm.
Lith. Anst. von Pobuda, Rees et Cie.


Die Ausstellung ist das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit mit der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden.

Zu dieser Ausstellung laden wir Sie und Ihre Freunde sehr herzlich ein!

Badische Bibliotheksgesellschaft
Badische Landesbibliothek
EPIDAURIS-Kulturverlag Baden-Baden


Pressestimmen

Adresse
Erbprinzenstraße 15, 76133 Karlsruhe
Telefonnummern und E-Mail-Adressen


Öffnungszeiten
Mo - Fr 9.00 - 19.00 Uhr,
Sa 10.00 - 18.00 Uhr

Wissenstor:
Mo - Fr 9.00 - 22.00 Uhr,
Sa, So 10.00 - 22.00 Uhr

Lesesaal Sammlungen:
Mo - Mi, Fr 9.30 - 16.00 Uhr,
Do 9.30 - 18.00 Uhr


Webseiten-Suche
  erweiterte Suche
Valid HTML 4.01! Valid CSS!