Kalender
Archiv Kalender
Archiv Kalender

< > Juli 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26
27
29
30
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
12
13
14
16
17
20
21
22
23
24
28
29
30
31
1
2
3
4
5
6

19.07.17

17:00 Uhr

schreibWerkstatt – Step by step zur Seminararbeit

für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften

für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften

bibWerkstatt

Hier lernen Bachelor-Studierende, welche grundlegenden formalen Kriterien bei der Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten in den Geisters- und Sozialwissenschaften zu beachten und welche Schritte auf dem Weg zum Ziel "Seminararbeit" zu durchlaufen sind. Das Angebot findet in Kooperation mit dem LehrLernZentrum der PH Karlsruhe statt. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

18.07.17

19:00 Uhr

Podiumsgespräch

Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy

Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy

Ausstellung, Podiumsdiskussion

Die Ausstellung „Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy“ ist in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Kunstgeschichte des Instituts für Kunst- und Baugeschichte an der Fakultät für Architektur des KIT entstanden und präsentiert zwei bislang wenig bekannte Künstlernachlässe aus dem Bestand der Badischen Landesbibliothek.

Assimilation, Fremdheit und Migration – welche Rolle spielten diese gemeinsamen biographischen Elemente im Leben und Schaffen der Künstler Georg Alexander Mathéy und Helene Marcarover? Prof. Dr. Kosta Mathéy und Dr. Christoph Mackert bieten als langjährige Vertraute der Künstler einen Einblick in deren Lebenswelten. Das Podiumsgespräch und ein anschließender gemeinsamer Gang durch die Ausstellung bieten die Möglichkeit zu Austausch und Gespräch.

Mit Prof. Dr. Kosta Mathéy und Dr. Christoph Mackert

15.07.17

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy

Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy

Ausstellung, Führung

Die Ausstellung „Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy“ ist in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Kunstgeschichte des Instituts für Kunst- und Baugeschichte an der Fakultät für Architektur des KIT entstanden und präsentiert zwei bislang wenig bekannte Künstlernachlässe aus dem Bestand der Badischen Landesbibliothek.

Die im Zentrum der Ausstellung stehenden Künstler, deren Biographien durch das Erleben beider Weltkriege, Migration und Fremdheit geprägt wurden, setzten sich in ihrem Werk intensiv mit Literatur und Poesie auseinander und transformierten Sprachbilder in eine geeignete Bildersprache. Neben Lebensdokumenten, Tagebüchern und Korrespondenzen umfassen die Nachlässe vorwiegend Zeichnungen, Aquarelle, Buchillustrationen sowie Gedichte und Texte.

Helene Marcarover (1904–1992) beschäftigte sich in erster Linie mit dem Verhältnis des Menschen zur modernen Welt. Im Fokus ihres Schaffens standen melancholisch-expressive Selbstportraits, symbolische Landschaften und religiöse Motive. Der ihr innerhalb der Ausstellung gegenüber gestellte Künstler Georg Alexander Mathéy (1884–1968) setzte zunächst Texte zeitgenössischer Autoren und später dann auch eigene Erzählungen graphisch um. Im Verständnis von Design als Sprache entwarf er neben Alltagsgegenständen vor allem zahlreiche Bücher und versah diese mit eindrucksvollen Illustrationen. Seine Darstellungen von Sehnsuchtsräumen des Fremden und Exotischen aus, die unter anderem im Anschluss an einen mehrjährigen Griechenlandaufenthalt entstanden, machen einen weiteren Schwerpunkt innerhalb der Ausstellung aus.

Im Rahmen des Seminars „Graphik aus dem Magazin – Künstlernachlässe der Badischen Landesbibliothek“ erarbeiteten Studentinnen und Studenten des KIT das Ausstellungskonzept.

Öffentliche Kuratorenführung mit Veronika Misjura und Asmâa Senouci-Meflah
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

06.07.17

18:00 Uhr

Nobelpreisträger im Visier

Autographenschätze aus den Sammlungen der Badischen Landesbibliothek

Autographenschätze aus den Sammlungen der Badischen Landesbibliothek

Bücherfunde in der Lounge

Die umfangreichen Autographenbestände der Badischen Landesbibliothek sind reich an Überraschungen. So finden sich darin auch zahlreiche handschriftliche Zeugnisse berühmter Nobelpreisträger aller Fachgebiete. Einige von ihnen werden an diesem Abend vorgestellt: vom Physik- über den Literatur- bis hin zum Friedensnobelpreisträger ist alles vertreten!

Mit Dr. Annika Stello
Treffpunkt: Lounge im Wissenstor
Eintritt 3,00 EUR; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

05.07.17

17:00 Uhr

Motivationstechniken – Was tun bei Aufschieberitis?

für Studierende aller Fachbereiche

für Studierende aller Fachbereiche

bibWerkstatt

Die Prüfungszeit naht und die Bücher stapeln sich auf Ihrem Tisch, nur die Lernmotivation lässt noch zu wünschen übrig? Das Lernlabor des House of Competence (KIT) stellt Ihnen verschiedene Methoden zur Motivationssteigerung vor. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

28.06.17

17:00 Uhr

Wissenschaftliche Recherche im Fach Pädagogik

für Studierende sowie Pädagoginnen und Pädagogen im Beruf

für Studierende sowie Pädagoginnen und Pädagogen im Beruf

bibWerkstatt

Pädagogische Fachliteratur ist nicht nur für ein erfolgreiches Studium vonnöten, sondern auch für die Weiterbildung im pädagogischen Berufsalltag. Wir geben Ihnen Tipps, wo und wie Sie fachspezifische Literatur recherchieren und welche Medienformate, z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, für Sie besonders interessant sein könnten. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

19.06.17

09:00 Uhr

Rechercheunterstützung für das mündliche Abitur

Ask your Librarian! Vom 19. bis 30. Juni 2017 stehen die Rechercheprofis der BLB Abiturientinnen und Abiturienten mit Rat und Tat bei der Literatursuche für die mündliche Prüfung zur Seite.

Ask your Librarian! Vom 19. bis 30. Juni 2017 stehen die Rechercheprofis der BLB Abiturientinnen und Abiturienten mit Rat und Tat bei der Literatursuche für die mündliche Prüfung zur Seite.

Beratung

Vor dem mündlichen Abitur stellt sich die Frage: „Wie bereite ich mich optimal auf meine Prüfung vor?“ Dafür bietet die Badische Landesbibliothek auch dieses Jahr wieder das spezielle Beratungsprogramm „Ask your Librarian!“ an, um Abiturientinnen und Abiturienten bei der Suche nach Literatur für ihre Themen im mündlichen Abitur zu unterstützen. Vom 19. bis 30. Juni bieten wir schnelle Tipps zur Literaturrecherche und nach Anmeldung (ab Samstag, dem 17. Juni 2017, unter T +49 721 175-2221)  auch ausführliche und themenspezifische Beratungen zur Literaturrecherche für Abiturientinnen und Abiturienten an.

Die Angebote sind für Abiturientinnen und Abiturienten mit Nutzerausweis kostenlos.

16.06.17

16:00 Uhr

Ausstellungsführung

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Führung

Die Stadt Karlsruhe hat immer wieder empfindliche Verluste an historisch wertvoller Bausubstanz erlitten. Kriegszerstörungen, aber auch fehlende Wertschätzung der eigenen Geschichte, der rasche Wandel der architektonischen und städtebaulichen Leitbilder und nicht zuletzt rein wirtschaftliches Denken führten zu Einbußen an Gebäuden von architektonischem Anspruch und stadtbildprägendem Charakter. Das betrifft auch Bauten der für Karlsruhe bedeutsamen Entwicklungsphase der Jahrhundertwende von 1900.

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) am KIT präsentiert eindrucksvolle Bilddokumente von heute verschwundenen und in Vergessenheit geratenen Bauten des Jugendstils. Man findet sie in Architekturzeitschriften und periodisch erschienenen Mappenwerken – bedeutende Quellen für die Architekturgeschichte jener Zeit, die bislang kaum beachtet wurden. Den historischen Aufnahmen werden Fotos der heutigen Nachfolgebauten gegenübergestellt, aufgenommen von den Fotografen Bernd Seeland und Christoph Engel.

Öffentliche Kuratorenführung mit Dr. Gerhard Kabierske
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

 

 

12.06.17

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

Ein kleiner Schatz im Bücherschrank oder doch nur Massenware aus Großmutters Zeiten? In der kostenlosen Büchersprechstunde geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren Büchern. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen. Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden. Schriftliche Gutachten sind nicht möglich.

Nur mit Anmeldung im Sekretariat:
T +49 721 175-2201
sekretariat@blb-karlsruhe.de

 

 

 

07.06.17

17:00 Uhr

Fit fürs mündliche Abitur

für Abiturientinnen und Abiturienten

für Abiturientinnen und Abiturienten

bibWerkstatt

Gut vorbereitet - sicher durch die Prüfung. Mit den Tipps und Tricks der BLB-Rechercheprofis stellt die effiziente Recherche nach Litrartur zum Thema kein Problem mehr dar. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer.
Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

03.06.17

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Führung

Die Stadt Karlsruhe hat immer wieder empfindliche Verluste an historisch wertvoller Bausubstanz erlitten. Kriegszerstörungen, aber auch fehlende Wertschätzung der eigenen Geschichte, der rasche Wandel der architektonischen und städtebaulichen Leitbilder und nicht zuletzt rein wirtschaftliches Denken führten zu Einbußen an Gebäuden von architektonischem Anspruch und stadtbildprägendem Charakter. Das betrifft auch Bauten der für Karlsruhe bedeutsamen Entwicklungsphase der Jahrhundertwende von 1900.

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) am KIT präsentiert eindrucksvolle Bilddokumente von heute verschwundenen und in Vergessenheit geratenen Bauten des Jugendstils. Man findet sie in Architekturzeitschriften und periodisch erschienenen Mappenwerken – bedeutende Quellen für die Architekturgeschichte jener Zeit, die bislang kaum beachtet wurden. Den historischen Aufnahmen werden Fotos der heutigen Nachfolgebauten gegenübergestellt, aufgenommen von den Fotografen Bernd Seeland und Christoph Engel.

Öffentliche Kuratorenführung mit Dr. Gerhard Kabierske
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek


 

 

31.05.17

17:00 Uhr

Zeitmanagement – Planen und Prioritäten setzen

für Studierende aller Fachbereiche

für Studierende aller Fachbereiche

bibWerkstatt, Calendar, Schulung

Die Prüfungszeit naht und Sie hätten gerne ein paar Tipps, wie Sie die Lernzeit effektiv gestalten können? Das Lernlabor des House of Competence (KIT) stellt Ihnen verschiedene Tipps und Tricks für ein erfolgreiches Zeitmanagement im Studium vor. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

 

21.05.17

15:00 Uhr

Führung

Palazzo, Villa, Reihenhaus. Wohnen um 1900 im Millionenviertel

Palazzo, Villa, Reihenhaus. Wohnen um 1900 im Millionenviertel

Führung, Themenrundgang

Die Stadt Karlsruhe hat immer wieder empfindliche Verluste an historisch wertvoller Bausubstanz erlitten. Kriegszerstörungen, aber auch fehlende Wertschätzung der eigenen Geschichte, der rasche Wandel der architektonischen und städtebaulichen Leitbilder und nicht zuletzt rein wirtschaftliches Denken führten zu Einbußen an Gebäuden von architektonischem Anspruch und stadtbildprägendem Charakter. Das betrifft auch Bauten der für Karlsruhe bedeutsamen Entwicklungsphase der Jahrhundertwende von 1900.

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) am KIT präsentiert eindrucksvolle Bilddokumente von heute verschwundenen und in Vergessenheit geratenen Bauten des Jugendstils. Man findet sie in Architekturzeitschriften und periodisch erschienenen Mappenwerken – bedeutende Quellen für die Architekturgeschichte jener Zeit, die bislang kaum beachtet wurden. Den historischen Aufnahmen werden Fotos der heutigen Nachfolgebauten gegenübergestellt, aufgenommen von den Fotografen Bernd Seeland und Christoph Engel.

Themenrundgang durch die Stadt mit Ausstellungskurator Dr. Gerhard Kabierske
Treffpunkt: Scheffelplatz in Karlsruhe, beim Scheffeldenkmal

 

 

18.05.17

19:00 Uhr

In-Between Earth and Sky

Werke des Komponisten und Klangkünstlers Joachim Krebs (1952–2013)

Werke des Komponisten und Klangkünstlers Joachim Krebs (1952–2013)

Konzert

Anlässlich der Übernahme des künstlerischen Nachlasses des Komponisten Joachim Krebs veranstaltet die Badische Landesbibliothek in Kooperation mit der Hochschule für Musik Karlsruhe einen Abend mit ausgewählten Werken des Künstlers.

Joachim Krebs war Komponist und Klangkünstler. Er schrieb zeitgenössische Instrumentalmusik, improvisierte mit Musikern der E- und U-Musik und kreierte Klangkunstwerke. Gleichzeitig bestand stets sein kompositorisches Interesse an Geräusch, Naturklang und der elektroakustischen Kunst. In den letzten 15 Jahren seines Lebens war die Medienkunst sein Schaffensschwerpunkt. Er entwickelte mit der Klangkünstlerin Sabine Schäfer audiovisuelle Installationen. So werden neben Kammermusikwerken – davon zwei Uraufführungen – auch Medienkunstwerke des Künstlerpaares präsentiert, ergänzt durch einen Kurzvortrag von Sabine Schäfer.

Am Veranstaltungstag startet ab 10 Uhr zudem die zweimonatige Ausstellung „Joachim Krebs: Deleuze und der Sampler als Audio-Mikroskop“ in der Medialounge des Zentrums für Kunst und Medien (ZKM).

 

 

18.05.17

19:00 Uhr

Josef Schelb (1894–1977)

Ein Porträt

Ein Porträt

Konzert

Der aus rund 157 Werken bestehende Nachlass des Musikers Josef Schelb wird heute in der Badischen Landesbibliothek bewahrt. Das  Busch Kollegium stellt im Juni seine dritte CD mit Werken dieses Karlsruher Komponisten vor und präsentiert kammermusikalische Stücke aus dem Zeitraum von 1947 bis 1965, die einen repräsentativen Querschnitt durch Schelbs Schaffen bilden.

Bevor Schelb an der Karlsruher Musikhochschule bis 1957 als Professor für Klavier, Komposition und Instrumentation wirkte, lehrte er schon ab seinem 20. Lebensjahr in Freiburg. Zeitlebens war er sowohl als Lehrer als auch als Konzertpianist tätig. Seine Werke bewegen sich harmonisch von der Tonalität bis hin zur Zwölftönigkeit, verbinden neoklassizistische Tendenzen mit spätromantisch-impressionistischen Zügen.

Es musizieren an diesem Abend Bettina Beigelbeck (Klarinette), Yasushi Ideue (Violine), Ayu Ideue (Violine), Wolfgang Wahl (Viola), Bernhard Lörcher (Violoncello) sowie Manfred Kratzer (Klavier).

 

 

14.05.17

15:00 Uhr

Führung

Was übrig blieb. Geschäftshäuser der Jahre um 1900 in der Innenstadt

Was übrig blieb. Geschäftshäuser der Jahre um 1900 in der Innenstadt

Führung, Themenrundgang

Die Stadt Karlsruhe hat immer wieder empfindliche Verluste an historisch wertvoller Bausubstanz erlitten. Kriegszerstörungen, aber auch fehlende Wertschätzung der eigenen Geschichte, der rasche Wandel der architektonischen und städtebaulichen Leitbilder und nicht zuletzt rein wirtschaftliches Denken führten zu Einbußen an Gebäuden von architektonischem Anspruch und stadtbildprägendem Charakter. Das betrifft auch Bauten der für Karlsruhe bedeutsamen Entwicklungsphase der Jahrhundertwende von 1900.

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) am KIT präsentiert eindrucksvolle Bilddokumente von heute verschwundenen und in Vergessenheit geratenen Bauten des Jugendstils. Man findet sie in Architekturzeitschriften und periodisch erschienenen Mappenwerken – bedeutende Quellen für die Architekturgeschichte jener Zeit, die bislang kaum beachtet wurden. Den historischen Aufnahmen werden Fotos der heutigen Nachfolgebauten gegenübergestellt, aufgenommen von den Fotografen Bernd Seeland und Christoph Engel.

Themenrundgang durch die Stadt mit Ausstellungskurator Dr. Gerhard Kabierske
Treffpunkt: Erbprinzenstraße 15, vor der Badischen Landesbibliothek

 

 

11.05.17

18:00 Uhr

Der Streit um religiöse Bilder

Huldrych Zwingli (1484–1531) vs. Bischof Hugo von Hohenlandenberg (1457–1532)

Huldrych Zwingli (1484–1531) vs. Bischof Hugo von Hohenlandenberg (1457–1532)

Bücherfunde in der Lounge

Während des 15. Jahrhunderts nahm die Rolle religiöser Gemälde und Skulpturen in ganz Europa ständig zu – in Kirchen, aber auch im Rahmen der privaten Andacht. Die Reformatoren Anfang des 16. Jahrhunderts hingegen lehnten die Verehrung von Bildern ab, einige bestritten die Legitimität religiöser Darstellungen überhaupt. In der Folge kam es an vielen Orten zu gewaltsamen Bilderstürmen. Zu den Wortführern der Bilderkritiker gehörte Huldrych Zwingli in Zürich. Ihm stand der bilderfreundliche Konstanzer Bischof Hugo von Hohenlandenberg gegenüber. Die BLB bewahrt zwei Schriften der Kontrahenten aus dem Jahr 1524, in denen die jeweiligen Argumente pro und contra klar dargelegt sind.

Mit Dr. Holger Jacob-Friesen
Eintritt jeweils 3,00 EUR; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

06.05.17

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Führung

Die Stadt Karlsruhe hat immer wieder empfindliche Verluste an historisch wertvoller Bausubstanz erlitten. Kriegszerstörungen, aber auch fehlende Wertschätzung der eigenen Geschichte, der rasche Wandel der architektonischen und städtebaulichen Leitbilder und nicht zuletzt rein wirtschaftliches Denken führten zu Einbußen an Gebäuden von architektonischem Anspruch und stadtbildprägendem Charakter. Das betrifft auch Bauten der für Karlsruhe bedeutsamen Entwicklungsphase der Jahrhundertwende von 1900.

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) am KIT präsentiert eindrucksvolle Bilddokumente von heute verschwundenen und in Vergessenheit geratenen Bauten des Jugendstils. Man findet sie in Architekturzeitschriften und periodisch erschienenen Mappenwerken – bedeutende Quellen für die Architekturgeschichte jener Zeit, die bislang kaum beachtet wurden. Den historischen Aufnahmen werden Fotos der heutigen Nachfolgebauten gegenübergestellt, aufgenommen von den Fotografen Bernd Seeland und Christoph Engel.

Öffentliche Kuratorenführung mit Dr. Gerhard Kabierske
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

 

 

04.05.17

19:00 Uhr

Lesebühne

An WOrt und Stelle

An WOrt und Stelle

Poetry Slam

Gastgeber Stefan Unser von der BLB heißt bei dieser 24. Lesebühne den Berliner Geschichtenerzähler Paul Bokowski, den Weinheimer Poetry Slammer Karsten Hohage und den Kölner Liedermacher Christian Gottschalk willkommen.

Karten können Sie unter T +49 721 175-2221 reservieren.
Eintritt 5,00 EUR an der Abendkasse

 

 

22.04.17

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Führung

Die Stadt Karlsruhe hat immer wieder empfindliche Verluste an historisch wertvoller Bausubstanz erlitten. Kriegszerstörungen, aber auch fehlende Wertschätzung der eigenen Geschichte, der rasche Wandel der architektonischen und städtebaulichen Leitbilder und nicht zuletzt rein wirtschaftliches Denken führten zu Einbußen an Gebäuden von architektonischem Anspruch und stadtbildprägendem Charakter. Das betrifft auch Bauten der für Karlsruhe bedeutsamen Entwicklungsphase der Jahrhundertwende von 1900.

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) am KIT präsentiert eindrucksvolle Bilddokumente von heute verschwundenen und in Vergessenheit geratenen Bauten des Jugendstils. Man findet sie in Architekturzeitschriften und periodisch erschienenen Mappenwerken – bedeutende Quellen für die Architekturgeschichte jener Zeit, die bislang kaum beachtet wurden. Den historischen Aufnahmen werden Fotos der heutigen Nachfolgebauten gegenübergestellt, aufgenommen von den Fotografen Bernd Seeland und Christoph Engel.

Öffentliche Kuratorenführung mit Dr. Gerhard Kabierske
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

 

 

12.04.17

17:00 Uhr

Führung

Neues aus der Digitalisierungswerkstatt

Neues aus der Digitalisierungswerkstatt

Führung

Bei einer Führung durch die Digitalisierungswerksatt der Badischen Landesbibliothek erhalten Sie Einblicke in sämtliche Arbeitsabläufe. Experten erläutern Ihnen das technische Equipment, berichten von aktuellen Projekten und gehen auf die Frage nach der Bedeutung von Digitalisierung für die Wahrung des kulturellen Erbes ein.
Mit Annett-Kristin Oberhoff


Nur mit Anmeldung im Sekretariat:
T +49 721 175-2201
sekretariat @ blb-karlsruhe.de
Treffpunkt: Servicezentrum im Foyer

08.04.17

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Führung

Die Stadt Karlsruhe hat immer wieder empfindliche Verluste an historisch wertvoller Bausubstanz erlitten. Kriegszerstörungen, aber auch fehlende Wertschätzung der eigenen Geschichte, der rasche Wandel der architektonischen und städtebaulichen Leitbilder und nicht zuletzt rein wirtschaftliches Denken führten zu Einbußen an Gebäuden von architektonischem Anspruch und stadtbildprägendem Charakter. Das betrifft auch Bauten der für Karlsruhe bedeutsamen Entwicklungsphase der Jahrhundertwende von 1900.

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) am KIT präsentiert eindrucksvolle Bilddokumente von heute verschwundenen und in Vergessenheit geratenen Bauten des Jugendstils. Man findet sie in Architekturzeitschriften und periodisch erschienenen Mappenwerken – bedeutende Quellen für die Architekturgeschichte jener Zeit, die bislang kaum beachtet wurden. Den historischen Aufnahmen werden Fotos der heutigen Nachfolgebauten gegenübergestellt, aufgenommen von den Fotografen Bernd Seeland und Christoph Engel.

Öffentliche Kuratorenführung mit Dr. Gerhard Kabierske
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

 

 

06.04.17

18:00 Uhr

Tulpen, Hyazinthen und Narzissen

Die Blumenbücher des Markgrafen Karl Wilhelm von Baden-Durlach (1679–1738)

Die Blumenbücher des Markgrafen Karl Wilhelm von Baden-Durlach (1679–1738)

Bücherfunde in der Lounge

Stadtgründer Markgraf Karl III. Wilhelm von Baden-Durlach (1679–1738) war ein leidenschaftlicher Gärtner und voller Interesse für botanische Fragen. Im Jahr 1736 verzeichnete man im Karlsruher Schlossgarten insgesamt 4.769 verschiedene Tulpensorten – eine wahre Blumenpracht!

Der Nachwelt hinterließ Karl Wilhelm eine Sammlung von ca. 6.000 Pflanzenaquarellen. Mehr als 5.300 dieser Blätter waren der Darstellung von Tulpen gewidmet, was die populäre Bezeichnung als „Karlsruher Tulpenbücher“ erklärt. Heute sind insgesamt noch vier von diesen Blumenbüchern erhalten – zwei in der Badischen Landesbibliothek und zwei im Generallandesarchiv in Karlsruhe. Neben Tulpen und Narzissen lassen sich in ihnen zahlreiche Darstellungen von Hyazinthen, Ranunkeln, Anemonen und Aurikeln entdecken.

Mit Karen Evers M.A.
Eintritt jeweils 3,00 EUR; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

03.04.17

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

In der kostenlosen Büchersprechstunde geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren Büchern. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen. Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden. Schriftliche Gutachten sind nicht möglich.

Nur mit Anmeldung im Sekretariat:
T +49 721 175-2201
sekretariat@blb-karlsruhe.de

 

 

 

28.03.17

19:00 Uhr

Rechtsprechung in der Krise

Bemerkungen zur Judikatur in den Mutlanger Blockadeverfahren

Bemerkungen zur Judikatur in den Mutlanger Blockadeverfahren

Vortrag

Der Vortrag von Dr. Werner Offenloch befasst sich mit den in den 1980er-Jahren geführten Strafverfahren gegen Teilnehmer an Blockaden insbesondere des US-Militärverkehrs in Mutlangen. Der Referent erkannte darin strafbare Nötigungen nach § 240 StGB und urteilte dementsprechend, unterlag mit dieser Auffassung aber schließlich. Der Vortrag thematisiert – mit den damaligen dramatischen zeitgeschichtlichen Ereignissen im Hintergrund – die im Instanzenweg bis hin zum Bundesverfassungsgericht stattgefundenen, die Grundlagen von Recht und Staat tangierenden und auch heute noch nicht gelösten juristischen Kontroversen über die rechtliche Bewertung von derlei Aktionen und bezieht dazu im Rück- und Ausblick Position.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Verein Rechtshistorisches Museum e.V.


25.03.17

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Führung

Die Stadt Karlsruhe hat immer wieder empfindliche Verluste an historisch wertvoller Bausubstanz erlitten. Kriegszerstörungen, aber auch fehlende Wertschätzung der eigenen Geschichte, der rasche Wandel der architektonischen und städtebaulichen Leitbilder und nicht zuletzt rein wirtschaftliches Denken führten zu Einbußen an Gebäuden von architektonischem Anspruch und stadtbildprägendem Charakter. Das betrifft auch Bauten der für Karlsruhe bedeutsamen Entwicklungsphase der Jahrhundertwende von 1900.

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) am KIT präsentiert eindrucksvolle Bilddokumente von heute verschwundenen und in Vergessenheit geratenen Bauten des Jugendstils. Man findet sie in Architekturzeitschriften und periodisch erschienenen Mappenwerken – bedeutende Quellen für die Architekturgeschichte jener Zeit, die bislang kaum beachtet wurden. Den historischen Aufnahmen werden Fotos der heutigen Nachfolgebauten gegenübergestellt, aufgenommen von den Fotografen Bernd Seeland und Christoph Engel.

Öffentliche Kuratorenführung mit Dr. Gerhard Kabierske
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

 

 

23.03.17

19:00 Uhr

Aus den Augen, aus dem Sinn...

Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Ausstellung

Die Stadt Karlsruhe hat immer wieder empfindliche Verluste an historisch wertvoller Bausubstanz erlitten. Kriegszerstörungen, aber auch fehlende Wertschätzung der eigenen Geschichte, der rasche Wandel der architektonischen und städtebaulichen Leitbilder und nicht zuletzt rein wirtschaftliches Denken führten zu Einbußen an Gebäuden von architektonischem Anspruch und stadtbildprägendem Charakter. Das betrifft auch Bauten der für Karlsruhe bedeutsamen Entwicklungsphase der Jahrhundertwende von 1900.

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) am KIT präsentiert eindrucksvolle Bilddokumente von heute verschwundenen und in Vergessenheit geratenen Bauten des Jugendstils. Man findet sie in Architekturzeitschriften und periodisch erschienenen Mappenwerken – bedeutende Quellen für die Architekturgeschichte jener Zeit, die bislang kaum beachtet wurden. Den historischen Aufnahmen werden Fotos der heutigen Nachfolgebauten gegenübergestellt, aufgenommen von den Fotografen Bernd Seeland und Christoph Engel.

 

 

16.03.17

18:00 Uhr

Ein Kunsthistoriker auf Reisen

Wilhelm Lübke (1826–1893)

Wilhelm Lübke (1826–1893)

Bücherfunde in der Lounge

Im März stehen in der Reihe „Bücherfunde in der Lounge“ die in der Badischen Landesbibliothek aufbewahrten Reisetagebücher des deutschen Kunsthistorikers Wilhelm Lübke im Fokus der Betrachtung, die zwischen 1849 und 1875 entstanden sind. Sie geben einen guten Einblick in dessen Reiseerlebnisse und enthalten zahlreiche Zeichnungen, die zum Teil als konkrete Vorlagen für seine späteren Schriften dienten.

Mit Dr. Alexandra Axtmann
Eintritt jeweils 3,00 EUR; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

 

 

10.03.17

19:00 Uhr

Alexandra von Berckholtz (1821–1899)

Eine badische Malerin und Mäzenin im 19. Jahrhundert

Eine badische Malerin und Mäzenin im 19. Jahrhundert

Vortrag

Die Karlsruher Malerin Alexandra von Berckholtz (1821–1899) war im 19. Jahrhundert eine gefragte Künstlerin, deren Bildnisse den Wandel innerhalb des Genres des Adelsporträts hin zur psychologischen Charakterisierung aufzeigen. Ihr Leben und Werk blieben in der Kunstgeschichte jedoch weitgehend unberücksichtigt. Seit 2014 untersucht ein Forschungsprojekt den verstreuten bildkünstlerischen Nachlass dieser badischen Malerin. Dr. Natalie Gutgesell berichtet in diesem Vortrag von den aktuellen Ergebnissen ihrer Forschungen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein

09.03.17

19:00 Uhr

Lesebühne

An WOrt und Stelle

An WOrt und Stelle

Poetry Slam

Anlässlich des vierten Geburtstags der Lesebühne "An WOrt und Stelle" ist die komplette Stammbesetzung der Münchener Lesebühne "Die Schwabinger Schaumschläger" mit Michael Sailer, Christoph Theussl und Moses Wolff zu Gast.

Karten können Sie unter T +49 721 175-2221 reservieren.
Eintritt 5,00 EUR an der Abendkasse

 

 

07.03.17

19:00 Uhr

Wer ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt

Woche der Brüderlichkeit 2017

Woche der Brüderlichkeit 2017

Lesung

Kann man Mitglied der NSDAP sein, sich selbst gleichzeitig als Gegner des Systems sehen und mit großem Mut drei Juden in den letzten Kriegsmonaten das Leben retten?

Die Besatzungsdirektiven der amerikanischen Militärregierung sahen nach dem Zusammenbruch Deutschlands die Entlassung sämtlicher Nationalsozialisten vor. Dies betraf auch den hoch angesehenen Amtsgerichtsrat in Karlsruhe-Durlach, Dr. Gerhard Caemmerer (1905–1961), der dies als große Ungerechtigkeit empfand. In der Lesung versucht der Protagonist im Gespräch mit einem amerikanischen Offizier und in Gegenwart eines der geretteten Juden seine Haltung zu erklären.

Mit Achim Thorwald, Christoph Köhler und Stefan Wancura

Texte und Regie: Jutta Berendes
Programmgestaltung: Yves Bara

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Karlsruhe e.V.

23.02.17

18:00 Uhr

Raritäten aus der islamischen Welt

Die Karlsruher Türkenbeute

Die Karlsruher Türkenbeute

Bücherfunde in der Lounge

Die Badische Landesbibliothek verfügt über einzigartige Zeugnisse der islamischen Buchkunst, die als Teil der „Karlsruher Türkenbeute“ eng mit der Geschichte Badens, Europas und der Osmanen verknüpft sind. Sie lassen den hohen zivilisatorischen Stand der islamischen Welt zum ausgehenden 17. Jahrhundert erahnen und schlagen eine Brücke von Baden in die Welt.

Mit Dr. Schoole Mostafawy
Eintritt jeweils 3,00 EUR; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

18.02.17

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Ausstellung, Führung

Anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Reformation präsentieren die Badische Landesbibliothek und die Evangelische Landeskirche in Baden die gemeinsame Ausstellung „Die Macht des Wortes – Reformation und Medienwandel”.

Schwerpunkt der Ausstellung ist die breit gefächerte Reformationstätigkeit, wie sie sich vornehmlich im Medium Buch widerspiegelt. Das Spektrum der hochkarätigen Exponate reicht von Handschriften der Epoche, darunter Autographen von Luther und Melanchthon, über seltene Drucke der Inkunabelzeit und frühe Reformationsschriften bis hin zu Jubiläumsdrucken des 18. und 19. Jahrhunderts.

Sie alle illustrieren die herausragende Rolle des Buches bei der Verbreitung des reformatorischen Gedankenguts. In mehreren Themenkreisen werden die Entwicklung der reformatorischen Idee, das Wirken Martin Luthers, seiner Vorläufer, Gegner und Mitstreiter und ihre Nachwirkungen anschaulich für den Besucher aufbereitet. Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter wissenschaftlicher Katalog mit Beiträgen namhafter Autoren im Verlag Schnell und Steiner.

Öffentliche Kuratorenführung mit Dr. Annika Stello
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

 

 

 

 

06.02.17

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

In der kostenlosen Büchersprechstunde geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren Büchern. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen. Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden. Schriftliche Gutachten sind nicht möglich.

Nur mit Anmeldung im Sekretariat:
T +49 721 175-2201
sekretariat@blb-karlsruhe.de

 

 

 

02.02.17

19:00 Uhr

Vom Wort zum Bild

Glaube und Medien im Wandel

Glaube und Medien im Wandel

Ausstellung, Podiumsdiskussion

Vor Zeiten haben Worte etwas gegolten. Heute scheint es nicht nur, als habe „das Wort“ Inflation und Bedeutungsverlust erfahren, sondern auch, als verkomme das Sprechen überhaupt. Treffen diese Wahrnehmungen zu? Und wenn ja, welche Medien treten an die Stelle des Wortes, lösen es gar ab?

All diese Fragen sind Thema einer Podiumsdiskussion mit Landesbischof Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh, Kunsthistorikerin Simone Maria Dietz, BNN-Redaktionsleiter Dr. Klaus Gaßner und Soziologin Prof. Dr. Annette Treibel-Illian. Die Moderation übernehmen Dr. Albert Käuflein und Joachim Faber M.A.; musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung vom Christoph Georgii Jazz-Trio.

Im Anschluss laden wir Sie zur Fortführung der Gespräche zu einem Glas Wein in das Café der Badischen Landesbibliothek ein.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Roncalli-Forum Karlsruhe und der Evangelischen Erwachsenenbildung Karlsruhe

 

 

 

 

28.01.17

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Die Macht des Wortes – Reformation und Medienwandel

Die Macht des Wortes – Reformation und Medienwandel

Ausstellung, Führung

Anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Reformation präsentieren die Badische Landesbibliothek und die Evangelische Landeskirche in Baden die gemeinsame Ausstellung „Die Macht des Wortes – Reformation und Medienwandel”.

Schwerpunkt der Ausstellung ist die breit gefächerte Reformationstätigkeit, wie sie sich vornehmlich im Medium Buch widerspiegelt. Das Spektrum der hochkarätigen Exponate reicht von Handschriften der Epoche, darunter Autographen von Luther und Melanchthon, über seltene Drucke der Inkunabelzeit und frühe Reformationsschriften bis hin zu Jubiläumsdrucken des 18. und 19. Jahrhunderts.

Sie alle illustrieren die herausragende Rolle des Buches bei der Verbreitung des reformatorischen Gedankenguts. In mehreren Themenkreisen werden die Entwicklung der reformatorischen Idee, das Wirken Martin Luthers, seiner Vorläufer, Gegner und Mitstreiter und ihre Nachwirkungen anschaulich für den Besucher aufbereitet. Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter wissenschaftlicher Katalog mit Beiträgen namhafter Autoren im Verlag Schnell und Steiner.

Öffentliche Kuratorenführung mit Dr. Udo Wennemuth
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

26.01.17

17:00 Uhr

Dialogführung

Lukas Cranach d.Ä. und die Reformation

Lukas Cranach d.Ä. und die Reformation

Ausstellung, Führung

Anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Reformation präsentieren die Badische Landesbibliothek und die Evangelische Landeskirche in Baden die gemeinsame Ausstellung „Die Macht des Wortes – Reformation und Medienwandel”. Bei dieser Dialogführung beleuchten Dr. Holger Jacob-Friesen von der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe und Dr. Annika Stello von der Badischen Landesbibliothek den im Rahmen des Reformationsgeschehens vielfach tätigen Künstler Lukas Cranach d.Ä. (1472–1553).

Treffpunkt: Staatliche Kunsthalle Karlsruhe

 

 

 

 

24.01.17

17:00 Uhr

Dialogführung

Lukas Cranach d.Ä. und die Reformation

Lukas Cranach d.Ä. und die Reformation

Ausstellung, Führung

Anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Reformation präsentieren die Badische Landesbibliothek und die Evangelische Landeskirche in Baden die gemeinsame Ausstellung „Die Macht des Wortes – Reformation und Medienwandel”. Bei dieser Dialogführung beleuchten Dr. Holger Jacob-Friesen von der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe und Dr. Annika Stello von der Badischen Landesbibliothek den im Rahmen des Reformationsgeschehens vielfach tätigen Künstler Lukas Cranach d.Ä. (1472–1553).

Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

 

 

 

 

20.01.17

19:00 Uhr

Preacher Slam

Pfarrer vs. Poeten

Pfarrer vs. Poeten

Ausstellung

Anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Reformation präsentieren die Badische Landesbibliothek und die Evangelische Landeskirche in Baden die gemeinsame Ausstellung „Die Macht des Wortes – Reformation und Medienwandel”.

Im Begleitprogramm zur Ausstellung findet erstmals ein Preacher-Slam in der Badischen Landesbibliothek statt, bei dem ausgebildete Pfarrer gegen geübte Poetry-Slammer zu einem Wortgefecht der besonderen Art antreten.

Eintritt 5,00 EUR an der Abendkasse

 

 

 

17.01.17

19:00 Uhr

Patchwork-Editionen und Druckerallianzen

Der Wettlauf um die vollständige deutsche Bibel in der Lutherzeit

Der Wettlauf um die vollständige deutsche Bibel in der Lutherzeit

Ausstellung, Vortrag

Als „Neues Testament“ lag Martin Luthers Bibelübersetzung bei der Leipziger Herbstmesse im Jahr 1522 in gedruckter Form vor. Ihre ca. 3.000 Exemplare waren innerhalb weniger Wochen vergriffen. Schon im Dezember 1522 gab es eine Neuauflage und den ersten Nachdruck, 1523 folgten zwölf weitere. Das Alte Testament kam schnell hinzu: Bis 1524 erschienen die Bücher Moses, die historischen und die poetischen Bücher. Dann aber stockte es. Die Schriften der Propheten und die Apokryphen wurden erst rund zehn Jahre später fertiggestellt. Dies war die Stunde anderer reformatorischer Gruppen – und sogar der Altgläubigen, die sich voller Eifer am Wettlauf um die vollständige deutsche Bibel der Lutherzeit beteiligten.

Elmar Mittler, emeritierter Professor für Buch- und Bibliothekswissenschaften und Altdirektor der Niedersächsischen Staats- undUniversitätsbibliothek, leitete von 1974 bis 1979 die Badische
Landesbibliothek.

 

 

 

 

12.01.17

19:00 Uhr

Lesebühne

An WOrt und Stelle

An WOrt und Stelle

Poetry Slam

Bei dieser ersten Lesebühne des Jahres 2017 sind der Kölner Stand-Up Künstler Quichotte, der Kabarettist GAX aka Axel Gundlach sowie der Slam Poet und Drehbuchautor Jan Cönig aus Frankfurt zu Gast bei Stefan Unser von der BLB.

Karten können Sie unter T +49 721 175-2221 reservieren.
Eintritt 5,00 EUR an der Abendkasse

 

 

22.11.16

19:00 Uhr

Die Macht des Wortes

Reformation und Medienwandel

Reformation und Medienwandel

Ausstellung

Anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Reformation präsentieren die Badische Landesbibliothek und die Evangelische Landeskirche in Baden die gemeinsame Ausstellung „Die Macht des Wortes – Reformation und Medienwandel”.

Schwerpunkt der Ausstellung ist die breit gefächerte Reformationstätigkeit, wie sie sich vornehmlich im Medium Buch widerspiegelt. Das Spektrum der hochkarätigen Exponate reicht von Handschriften der Epoche, darunter Autographen von Luther und Melanchthon, über seltene Drucke der Inkunabelzeit und frühe Reformationsschriften bis hin zu Jubiläumsdrucken des 18. und 19. Jahrhunderts.

Sie alle illustrieren die herausragende Rolle des Buches bei der Verbreitung des reformatorischen Gedankenguts. In mehreren Themenkreisen werden die Entwicklung der reformatorischen Idee, das Wirken Martin Luthers, seiner Vorläufer, Gegner und Mitstreiter und ihre Nachwirkungen anschaulich für den Besucher aufbereitet. Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter wissenschaftlicher Katalog mit Beiträgen namhafter Autoren im Verlag Schnell und Steiner.