2020 abgeschlossen

Pflichtexemplar

Pflichtablieferung kommerzieller Netzpublikationen (abgeschlossen)

Leitung: Dr. Felix Geisler
Kooperationsprojekt mit der Württembergischen Landesbibliothek in Stuttgart und dem Bibliotheksservice-Zentrum in Konstanz als projektleitender Institution
Projektstart: 1. Mai 2018
Projektende: 30. April 2020

Seit der Novellierung des Pflichtexemplargesetzes im Jahr 2006 unterliegen auch Netzpublikationen dem Pflichtexemplarrecht. Die Realisierung des elektronischen Pflichtexemplars für verlegerische Netzpublikationen ist aufgrund urheberrechtlicher Bestimmungen allerdings nur in einem eng gesteckten organisatorisch-technischen Rahmen möglich. Das Projekt hat für die beiden baden-württembergischen Landesbibliotheken in Karlsruhe und Stuttgart ein System zur Ablieferung von E-Books sowie zu deren Archivierung und rechtskonformen Inhouse-Nutzung entwickelt. Der Geschäftsgang E-Book orientiert sich an den nationalen de facto Standards, die von der Deutschen Nationalbibliothek definiert und im baden-württembergischen Zusammenhang implementiert wurden. Neben automatischen Transferprozessen wurden auch Möglichkeiten der Einzel-Ablieferung über Formulare eröffnet. Entstanden ist ein einheitlicher Prozess, der nachhaltig auf vorhandenen Workflows bei den Projektpartnern aufbaut und modular gestaltet ist. Zum Projektende waren 50.543 badische Pflichtexemplare verarbeitet, 46.113 davon konnten angenommen werden, darunter 13.945 Titel des Springer Verlags in Heidelberg, 9.587 Titel des Nomos Verlags in Baden-Baden, 5.610 Titel des Pabel-Moewig Verlags in Rastatt, 4.751 Titel des Wiley-VCH Verlags und 3.311 Titel des Beltz Verlags in Weinheim, 2.402 Titel der KIT Scientific Publishing in Karlsruhe, 2.243 Titel des Herder Verlags und 1.643 Titel von Haufe-Lexware in Freiburg etc. pp. Aus Württemberg waren 13.173 Titel akzeptiert, sodass im Gesamtprojekt zum Projektende 59.286 Titel vorhanden waren. Seither wächst die Zahl der übernommenen Titel stetig weiter.