Badische Landesbibliothek
   


Faksimile des Monats - Jahr 2012

Faksimile im Dezember:
Das Weihnachtsmissale der Päpste

Das prächtige Messbuch der Päpste zur Feier der Christgeburt wird hier in einem einzigartigen Faksimile vorgestellt: Jedes Jahr ist das Weihnachtsmissale in der päpstlichen Messe im Petersdom zu sehen. Hierbei handelt es sich um eine jahrhundertealte liturgische Tradition der Päpste, dokumentiert in einer Handschrift des Papstes Alexander VI. aus dem Jahr 1495.

Die Handschrift ist in gotischer Schrift geschrieben und mit zahlreichen Miniaturmalereien versehen.

Ziel des Missale ist es, ein Sinnbild der Wertschätzung des Gottesdienstes im Allgemeinen und der liturgischen Feier im Besonderen zu sein.

Das Original, der sogenannte Codex Borgianus latinus 425 befindet sich in der Biblioteca Apostolica Vaticana.



Das Weihnachtsmissale der Päpste : feierlicher Mittelpunkt der Christnacht im Petersdom / Adalbert Roth. - Stuttgart : Belser, 1998.
Standort im Lesesaal Sammlungen HS: Ng0117
Das Weihnachtsmissale der Päpste


Faksimile im November:
Die Sächsische Weltchronik

Die auch als Buch der Welt bezeichnete Weltchronik ist die erste deutschsprachige Chronik in Prosa. Sie wurde in mittelhoch- und mittelniederdeutscher Sprache verfasst, vermutlich im Erzbistum Magdeburg. Erzählt wird die Geschichte der Welt, beginnend mit der Schöpfung durch Gott bis zur Herrschaftszeit des Stauferkaisers Friedrich II.

Die Weltchronik galt lange als Werk Eikes von Repgow, des Autors des Sachsenspiegels, der als eines der ältesten deutschen Rechtsbücher gilt.

Die Vorlage für das Faksimile ist der Gothaer Codex, die älteste und prachtvollste Überlieferung der Sächsischen Weltchronik. Die besondere Kennzeichnung dieser Chronik ist das präzise Zusammenspiel von Text und Bildgestaltung, d.h. die Illustrationen befinden sich genau neben den dazu passenden Zeilen. Auf 330 Seiten finden sich 500 Miniaturen.


Das Buch der Welt : die Sächsische Weltchronik
Das Buch der Welt : die Sächsische Weltchronik; Ms. Memb. I 90 Forschungs- und Landesbibliothek Gotha / [Hrsg.: Hubert Herkommer]. - Luzern : Faksimile-Verlag
Standort im Lesesaal Sammlungen HS: Nf0086,1




Faksimile im Oktober:
Das Stundenbuch der Maria von Burgund

Das hier vorgestellte Faksimile zeigt das persönliche Gebetbuch der Maria von Burgund, einzige Tochter Karls des Kühnen. Sie galt als eine der schönsten Frau ihrer Zeit. Durch ihre Heirat mit dem späteren Kaiser Maximilian I. gelangte Burgund an das Haus Habsburg.

Die Handschrift weist reichen Buchschmuck auf - zahlreiche Vollbilder und Miniaturen, Kalenderbilder, Initialen, Zierrahmen und Drolerien - und gilt als "Burgunderschatz der Buchmalerei".

Stundenbücher kamen im 13. Jahrhundert auf und verdrängten den Psalter aus seiner beherrschenden Rolle als Gebetbuch. Im Spätmittelalter waren sie in Kreisen des reichen, lesekundigen Adels und Stadtadels das private Andachtsbuch par excellence. Der Buchtyp erlebte seine verbreitungsmäßige und künstlerische Blütezeit im späten 14. und im 15. Jahrhundert in Frankreich und Flandern. Später kamen sie über die Niederlande auch in das deutschsprachige Gebiet.


Das Stundenbuch der Maria von Burgund
Das Stundenbuch der Maria von Burgund : Codex Vindobonensis 1857 der Österreichischen Nationalbibliothek / Kommentar von Franz Unterkircher. - [Vollständige, verkleinerte Faks.-Ausg.]. - Graz : Akademische Druck- und Verlagsanstalt, 1993. (Glanzlichter der Buchkunst ; 3). ISBN 3-201-01600-4
Standort im Lesesaal Sammlungen HS: Ng0202





Faksimile im September:
Turnierbuch aus der Kraichgauer Ritterschaft

Das vorliegende Faksimile ist ein farbiges Vollfaksimile im geprägten Ganzledereinband nach dem Original (Codex Rossiano 711) der Bibliotheca Apostolica Vaticana.

Bei dem Original handelt es sich eine reich bebilderte Handschrift, die kurz vor dem Dreißigjährigen Krieg entstand und die noch einmal den Glanz und das Selbstbewusstsein des alten Rittertums glaubwürdig zum Vorschein bringt.

Turniere waren im Mittelalter wichtige Höhepunkte des höfischen und ritterlichen Daseins, Ausdruck einer Lebensform, Augenblicke des Mutes, der Entscheidung und Bewährung. Es gab festgelegte Regeln und jeder adelige Teilnehmer musste seine ritterbürtige Abstammung nachweisen. Diesem Zweck diente nicht zuletzt ein solches Turnierbuch.

Turnierbuch aus der Kraichgauer Ritterschaft
Turnierbuch aus der Kraichgauer Ritterschaft. [Faksimile]. - Zürich : Belser, 1983. - [82] S. : überw. Ill.; (Codices e Vaticanis selecti ; 57)
Standort im Lesesaal Sammlungen HS: Nh0018



Faksimile im August:
Das Falkenbuch Friedrichs II. - „Von der Kunst, mit Vögeln zu jagen”

Schmökern Sie in einem Meisterwerk der Buchmalerei!

Die Faksimileausgabe der Handschrift „De arte venandi cum avibus” - „Von der Kunst, mit Vögeln zu jagen” befindet sich im Bestand der Badischen Landesbibliothek unter den Signaturen: Nf 87 und Nf 87a.

Der Codex wurde Mitte des 13. Jahrhunderts von Friedrich II., deutscher König und Kaiser, in lateinischer Sprache verfasst. Es handelt sich um ein Lehrbuch über die Beizjagd und Vogelkunde. Friedrich II. (er galt im Mittelalter schon als „stupor mundi” - „Herrscher, der die Welt in Erstaunen versetzt”) verband antikes und arabisches Wissen mit eigener Erfahrung. Das Original befindet sich in der Bibliothek des Vatikans.

Das Falkenbuch Friedrichs II. : Cod. Pal. Lat. 1071 der Biblioteca Apostolica Vaticana / Kommentar von Dorothea Walz und Carl Arnold Willemsen. - Graz : Akademische Druck- und Verlagsanstalt, 2000. (Glanzlichter der Buchkunst ; 9). ISBN 3-201-01740-X. - Original: De arte venandi cum avibus
Standort im Lesesaal Sammlungen HS: Nf0087a
Das Falkenbuch Friedrichs II
Adresse
Erbprinzenstraße 15, 76133 Karlsruhe
Telefonnummern und E-Mail-Adressen


Öffnungszeiten
Mo - Fr 9.00 - 19.00 Uhr,
Sa 10.00 - 18.00 Uhr

Wissenstor:
Mo - Fr 9.00 - 22.00 Uhr,
Sa, So 10.00 - 22.00 Uhr

Lesesaal Sammlungen:
Mo - Mi, Fr 9.30 - 16.00 Uhr,
Do 9.30 - 18.00 Uhr


Webseiten-Suche
  erweiterte Suche
Valid HTML 4.01! Valid CSS!