Badische Landesbibliothek
   


Faksimile des Monats - Jahr 2015


Die Reihe "Faksimile des Monats" wurde im April 2015 abgeschlossen.


Faksimile im April:
Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach

Aktuell:

Die vorliegende Komposition gilt als das erste bedeutende Monumentalwerk der Musikgeschichte. Die handschriftliche Originalpartitur ist allein schon in ihrer äußeren Anlage ein besonders kostbares Kleinod, dem kein anderer Autograph Bachs gleicht. Es handelt sich um eine Reinschrift von 1736, die keine Spuren des Kompositionsprozesses aufweist. Die Anfänge des Werkes reichen jedoch um etwa zehn Jahre zurück.

Die Passion handelt vom Leiden und Sterben Jesu Christi nach dem Evangelium nach Matthäus.

Mit etwa 200 Minuten Aufführungsdauer und einer Besetzung von Solisten, zwei Chören und zwei Orchestern ist die Matthäus-Passion Bachs umfangreichstes und am stärksten besetztes Werk und stellt einen Höhepunkt protestantischer Kirchenmusik dar. Die Uraufführung fand am 11. April 1727 statt.

Das Original befindet sich heute in der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz.



Johann Sebastian Bach: Matthäus-Passion. BWV 244. Kassel, Basel : Bärenreiter, c 2013. 164, 27* S.
Standort: Lesesaal Sammlungen: ML: Tz09513
Matthäus-Passion BWV 244 / Johann Sebastian Bach



Faksimile im März:
Das Tierbuch des Petrus Candidus

Eine der schönsten Handschriften aus der Vatikanischen Bibliothek ist das mit prächtigen Miniaturen ausgestattete Tierbuch des Gelehrten Pier Candido Decembrio, welches um 1460 für Lodovico Gonzaga geschrieben wurde. Illustriert und koloriert wurde die Handschrift aber erst im Laufe des 16. Jahrhunderts.

Es wurden real existierende Tiere ebenso detailliert beschrieben wie Fabelwesen und von einem Maler ins Bild gesetzt. So finden sich unter den mehr als 450 Illustrationen ein Einhorn und ein geflügeltes Pferd. Die in der Neuzeit immer genauer werdenden Beschreibungen basieren zum Teil auf eigenen Erfahrungen des Verfassers oder Buchmalers.

Das Original wird heute in der Biblioteca Apostolica Vaticana als eines der wertvollsten zoologischen Manuskripte unter der Signatur "Codex Urbinas Latinus 276" aufbewahrt.


Das Tierbuch des Petrus Candidus
Das Tierbuch des Petrus Candidus von Pier Candido Decembrio. Faksimile. Zürich : Belser, 1984. 232 Blatt, Illustrationen. (Codices e Vaticanis selecti ; 60)
Standort: Lesesaal Sammlungen: HS: Ng0087



Faksimile im Februar:
Weingartener Liederhandschrift

Das Faksimile der wohl berühmtesten Handschrift der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart befindet sich unter der Signatur Nf 27 im Bestand der Badischen Landesbibliothek.

Die Originalhandschrift wurde Anfang des 14. Jahrhunderts vermutlich in Konstanz geschrieben und gemalt und enthält Liebeslyrik von 25 Dichtern hauptsächlich des 13. Jahrhunderts.

Zusammen mit der Manesse-Liederhandschrift bildet diese Liederhandschrift die Grundlage unserer Kenntnisse deutscher mittelalterlicher Poesie. Die Handschrift führt unter anderem folgende Autoren auf: Kaiser Heinrich, Hartmann von Aue, Walter von der Vogelweide.

Die Handschrift enthält 33 Textblöcke in gotischer Minuskel auf Blatt Pergament und wurde von fünf verschiedenen Schreibern geschrieben.


Weingartener Liederhandschrift
Die Weingartener Liederhandschrift. Stuttgart : Müller und Schindler, 1969. 310 S., Illustrationen
Standort: Lesesaal Sammlungen: HS: Nf 27


Faksimile im Januar:
Book of Kells

Die Handschrift mit der Signatur Ms. 58 d, die 2011 zum Unesco-Weltdokumentenerbe ernannt wurde, ist vermutlich um 800 n. Chr. im schottischen Kloster Iona entstanden. Sie erlebte eine wechselvolle Geschichte, bis sie im 17. Jahrhundert in den Besitz des Trinity College in Dublin gelangte.

Das Buch enthält die vier Evangelien zusammen mit ganzseitigen Abbildungen von Christus, Maria mit Kind und den Evangelisten. Der Farbreichtum und die Komplexität der Ornamente und Miniaturen machen das Werk zu einem Höhepunkt frühmittelalterlicher Buchkunst und insularer Buchmalerei. Typische Verzierungen sind Spiral- und Flechtwerkmuster sowie ornamentale Mensch- und Tiermotive. Bei diesen Mustern handelt es sich um traditionelle keltische Muster.

Das Book of Kells galt seinen Erschaffern und Nutzern als Hauptreliquie der westlichen Welt.

Book of Kells. Luzern : Faksimile-Verlag, 1990. - ca. 680 S., Illustrationen
Standort: Lesesaal Sammlungen: HS: Ne0080,1
Book of Kells



Adresse
Erbprinzenstraße 15, 76133 Karlsruhe
Telefonnummern und E-Mail-Adressen


Öffnungszeiten
Mo - Fr 9.00 - 19.00 Uhr,
Sa 10.00 - 18.00 Uhr

Wissenstor:
Mo - Fr 9.00 - 22.00 Uhr,
Sa, So 10.00 - 22.00 Uhr

Lesesaal Sammlungen:
Mo - Mi, Fr 9.30 - 16.00 Uhr,
Do 9.30 - 18.00 Uhr


Webseiten-Suche
  erweiterte Suche
Valid HTML 4.01! Valid CSS!