Badische Landesbibliothek
   


Handschriften und alte Drucke

Mittelalterliche Handschriften

Euangelium s. Matthaeum, Fragment - Aug. Fr. 14
Älteste Handschrift der BLB (Aug. Fr. 14)
Der Handschriftenbestand der Badischen Landesbibliothek umfasst 4.232 mittelalterliche und frühneuzeitliche Codices. Sie stammen überwiegend aus säkularisiertem Klosterbesitz und gelangten Anfang des 19. Jahrhunderts nach Karlsruhe.
Am bemerkenswertesten sind hier die Handschriften des berühmten Inselklosters auf der Reichenau und des Klosters St. Peter auf dem Schwarzwald. Hinzu kommen Handschriften aus dem Besitz des Hauses Baden und des Hauses Fürstenberg.
Die mittelalterlichen Handschriften sind in gedruckten Katalogen verzeichnet.

Inkunabeln und Frühdrucke

Die Inkunabeln und Frühdrucke der Badischen Landesbibliothek teilen Herkunft und Geschichte mit den mittelalterlichen Handschriften. Im Bestand befinden sich derzeit 1.360 Inkunabeln. Sie sind online recherchierbar im Inkunabelkatalog deutscher Bibliotheken.

Drucke bis 1800

Im Zweiten Weltkrieg hat die Badische Landesbibliothek nahezu ihren gesamten Bestand an Druckschriften verloren. Durch rechtzeitige Auslagerung konnten jedoch die mittelalterlichen Handschriften und Inkunabeln sowie ein kleinerer Teil sonstiger wertvoller Drucke und Musikalien gerettet werden. Diese Bestände bilden den Kern der Historischen Sammlungen, die seit Kriegsende teils durch Kauf, teils durch Schenkungen erheblich vermehrt werden konnten. Rara (Drucke bis zum Erscheinungsjahr 1800 und besonders wertvolle Werke aus der Zeit danach) können über den Katalog plus bestellt werden.

Weitere Informationen

Adresse
Erbprinzenstraße 15, 76133 Karlsruhe
Telefonnummern und E-Mail-Adressen


Öffnungszeiten
Mo - Fr 9.00 - 19.00 Uhr,
Sa 10.00 - 18.00 Uhr

Wissenstor:
Mo - Fr 9.00 - 22.00 Uhr,
Sa, So 10.00 - 22.00 Uhr

Lesesaal Sammlungen:
Mo - Mi, Fr 9.30 - 16.00 Uhr,
Do 9.30 - 18.00 Uhr


Webseiten-Suche
  erweiterte Suche
Valid HTML 4.01! Valid CSS!