Badische Landesbibliothek
   


Margarete Schweikert

Margarete Schweikert wurde am 16. Februar 1887 in Karlsruhe geboren und starb am 13. März 1957 in Karlsruhe. Ihre Musikhandschriften werden in der Badischen Landesbibliothek unter den Signaturen Mus. Hs. 1418 aufbewahrt, sie sind in RISM verzeichnet. Digitalisierte Musikhandschriften finden Sie in den Digitalen Sammlungen. Musikdrucke sind im Katalog plus nachgewiesen. Eine Nutzung der Musikhandschriften und Musikdrucke ist im Lesesaal Sammlungen möglich.

Trennlinie

Margarete Schweikert ist in Karlsruhe geboren. Sie erhielt zunächst von den Eltern Violin- und Klavierunterricht, und zum Schuljahr 1898/99 wurde sie Schülerin am neu gegründeten Munz'schen Konservatorium in Karlsruhe. Hier wurden auch ab 1904 in den öffentlichen Schülerkonzerten ihre ersten Kompositionen aufgeführt - neben einigen Liedern der symphonisch angelegte 57. Psalm für Solosopran, Chor und Orchester. Zum Schuljahr 1906/07 trat sie an das Badische Konservatorium über, wo sie Unterricht in den Fächern Violine, Musiktheorie und Komposition nahm und später einmal selbst unterrichten sollte. Zur Volljährigkeit ließ sie sich anstatt einer Aussteuer eine Violine von ihren Eltern schenken.

Margarete Schweikert (1887-1957)
Margarete Schweikert

Etwa 160 Lieder hat Margarete Schweikert komponiert, mehrere Klavier- und Orgelstücke sowie kammermusikalische Werke stammen von ihr. Diese Kompositionen wurden vor allem in Karlsruhe aufgeführt und erfuhren dabei ebenso Beachtung in der Presse wie das Singspiel für Kinder Der Froschkönig, das 1914/15 mehrfach am Großherzoglichen Theater gegeben wurde.

Bedeutende Verdienste hat Margarete Schweikert als Interpretin und Pädagogin erlangt. Sie konzertierte mit fremden und eigenen Kompositionen als Geigerin im ganzen südwestdeutschen Raum, außerdem wirkte sie als Musikkritikerin bei Konzerten und Opernaufführungen für die Karlsruher Presse. Sehr bekannt wurde sie für ihre Interpretation von Werken Max Regers, eine Konzertreise 1920/21 mit dem Pianisten und Reger-Freund August Schmid-Lindner führte sie nach Frankfurt, München, Nürnberg, Stuttgart, Würzburg und Berlin. In der durch Inflation und wirtschaftliche Regression schwierigen Zeit veranstaltete Margarete Schweikert in der Wohnung der Eltern in der Douglasstraße 7 eine eigene Konzertreihe, die auch großes Echo in der Presse fand.

Margarete Schweikert - Musiknoten
Margarete Schweikert:
Vier Gedichte von Goethe
für eine mittlere Stimme mit Klavierbegleitung,
op. 11, 1918
München, Wunderhorn-Verlag

1923 heiratete die Komponistin Hermann Voigt, ein Jahr später kam ihre Tochter Christiane auf die Welt. Im Dritten Reich traf Margarete Schweikert das Berufsverbot für Doppelverdiener, einzig eine ehrenamtliche Tätigkeit - wie bei den Heimabenden der NS-Frauengemeinschaft - durfte sie ausüben. Im Jahr 1950 wurde sie Mitbegründerin der GEDOK (Verband der Gemeinschaften deutscher und österreichischer Künstlerinnen e. V.), deren Vorsitzende im Ortsverband Karlsruhe sie wurde. 1957 erlag sie einem Krebsleiden.

Ihr musikalischer Nachlass, der nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs aus einem Luftschutzkeller in Backnang gerettet werden konnte, blieb - nur durch einen Wasserschaden leicht beschädigt - glücklicherweise erhalten. Er wird seit 2004 in der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe verwahrt.



Margarete Schweikert, um 1910
Original des Fotos in Privatbesitz

Als Margarete Schweikert 1908 mündig wurde, stellte sie die Weichen für eine professionelle Künstlerlaufbahn, indem sie sich anstelle einer Aussteuer eine wertvolle Geige von ihren Eltern schenken ließ. Später hatte sie viele Privatschüler auf diesem Instrument und übernahm im Wintersemester 1914/15 eine Lehrtätigkeit für Violine am Großherzoglich Badischen Lehrerinnen-Seminar Prinzessin-Wilhelm-Stift als Vertretung des zum Kriegsdienst eingezogenen Lehrers.
Margarete Schweikert mit ihrer Violine


Margarete Schweikert am Klavier
Margarete Schweikert, um 1910
Original des Fotos in Privatbesitz

Fotografie der Komponistin an ihrem Bechstein-Flügel in der elterlichen Wohnung in der Douglasstraße 7 in Karlsruhe. Hier wurden auch Hauskonzerte veranstaltet, zu denen ein öffentlicher Kartenvorverkauf stattfand. Sie waren stark besucht und wurden in der Presse gewürdigt. Dabei führte die Komponistin häufig "Neue Musik" auf, darunter viele Kompositionen des von ihr sehr bewunderten Max Reger.


Rechts:
Margarete Schweikert, 1955

Margarete Schweikert in den 20-Jahren
Margarete Schweikert, 1955

Links:
Margarete Schweikert in den 20-Jahren


Letzte Ausstellungen

  • Die Ausstellung "Meines Schiffes Steuer führ ich." war im Foyer der Badischen Landesbibliothek von 6. Februar bis 29. Mai 2012 zu sehen. Anlass war der 125. Geburtstag von Margarete Schweikert am 13. März 2012.

    Ausstellung zum 125. Geburtstag der Karlsruher Komponistin Margarete Schweikert
    Blick in das Foyer der Badischen Landesbibliothek


  • Eine Auswahl von Werken Margarete Schweikerts wurde vom 6. Oktober 2004 bis 3. Januar 2005 bei der Ausstellung "klangwelten : lebenswelten" - komponistinnen in südwestdeutschland in der Badischen Landesbibliothek gezeigt.

    Blick in den Ausstellungsraum in der Badischen Landesbibliothek
    klangwelten : lebenswelten - komponistinnen in südwestdeutschland

    klangwelten : lebenswelten - komponistinnen in südwestdeutschland
    Vitrine
    mit Werken Margarete Schweikerts

Margarete Schweikert - Auswahlbibliographie

Schriften

  • Birgitta Schmid: Margarete Schweikert (1887 - 1957). Komponistin und Kammermusikerin. In: Ann-Katrin Zimmermann (Hrsg.): Musik in Baden-Württemberg - Jahrbuch 2013, Band 20, München 2013.
  • Almut Ochsmann: Die Regerinterpretin Margarete Schweikert. In: Mitteilungen des Max-Reger-Instituts 21, Karlsruhe 2012.
  • Martina Rebmann: Die Karlsruher Komponistin Margarete Schweikert (1887-1957), in: Vivavoce. Archivnachrichten des Internationalen Arbeitskreises Frau und Musik, Frankfurt am Main, 78 (2007), S. 7-8
  • Michael Gerhard Kaufmann: "Lieder an ein Mädchen - Margarete Schweikert (1887-1957) in Karlsruhe", in: klangwelten : lebenswelten - komponistinnen in südwestdeutschland, hrsg. von Martina Rebmann und Reiner Nägele, Karlsruhe, Stuttgart 2004, S. 178-189
  • Joachim Draheim: Karlsruher Musikgeschichte, Karlsruhe 2004, S. 47
  • Michael Gerhard Kaufmann: ", ... ich hätte mir die Zunge lieber abgebissen, eh' ich dem Richard Strauss erzählt hätte, daß ich auch komponiere ..." - Margarete Schweikert (1887-1957) in Karlsruhe, in: Musik in Baden-Württemberg, Jahrbuch, hrsg. von Georg Günther und Reiner Nägele, Stuttgart, Weimar, 8 (2001), S. 104-116 [enthält ein ausführliches Werkverzeichnis, S. 110-116]
  • Michael Gerhard Kaufmann: "Margarete Schweikert - Protagonistin Regerscher Musik in Karlsruhe", in: Auf der Suche nach dem Werk: Max Reger - sein Schaffen - seine Sammlung. Eine Ausstellung des Max-Reger-Instituts Karlsruhe in der Badischen Landesbibliothek zum 125. Geburtstag Max Regers vom 15. September bis 31. Oktober 1998, hrsg. von Susanne Popp und Susanne Shigihara, Karlsruhe 1998, S. 290-292
  • Kaufmann, Michael Gerhard, "Margarete Schweikert - Eine Komponistin aus Karlsruhe", in: Badische Neueste Nachrichten, Karlsruhe, 52. Jg., Nr. 272, Dienstag, 25. November 1997, S. 14

Diskographie

  • Margarete Schweikert: Lieder für Tenor und Klavier. Mit Bernhard Berchtold (Tenor) und Jeannette La-Deur (Klavier und künstlerische Projektleitung). Wilhelmshaven (Florian Noetzel Verlag "Ars Musica", AM 7696) 2013.
  • Margrete Schweikert: Lieder und Kammermusik. Mit Bernhard Berchtold (Tenor), Berit Barfred-Jensen (Sopran), Jeannette La-Deur (Klavier und künstlerische Projektleitung), Annelie Groth (Violine), Franziska Dürr (Viola), Ilona Steinheimer (Englischhorn). Kassel (Salto Records International, SAL 7019) 2012.
  • Margarete Schweikert: Scherzando g-Moll. In: Kleine Karlsruher Musikgeschichte, Konzeption: Joachim Draheim. Neuaufnahme und Zusammenstellung: Tilman Jörns. Sontraud Speidel (Klavier). Bühl/Baden (Hoepfner Classics in der Antes Edition) 2004 [identische Einspielung von Schweikerts Scherzando g-Moll].
  • Margarete Schweikert: Scherzando g-Moll. In: Klaviermusik Karlsruher Komponistinnen. Sontraud Speidel, Klavier. Bühl/Baden (Hoepfner Classics in der Antes Edition) 1997.
  • Margarete Schweikert: "Drei Intermezzi" und "Kurze Geschichte". In: Faszination Frauenmusik. Daniela Steinbach spielt Klavierwerke von Luise Adolpha Le Beau, Ilse Fromm-Michaels, Augusta Holmès, Marianna Martinez u. a. Bretten, Karlsruhe (Koppenhöfer, Danae Disks) 1995.

Editionsprojekte

  • In Zusammenarbeit mit dem Florian Noetzel Verlag ist eine Gesamtedition sowohl in spielpraktischen Einzelausgaben als auch in Sammelbänden mit kritischem Bericht, Angaben zu Entstehung und Erstaufführung der Werke sowie Spielanweisungen geplant. Die Notenedition entsteht im Auftrag der GEDOK Karlsruhe. Sie wird von der Mariann-Steegmann-Foundation gefördert und von der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe unterstützt.
  • In Zusammenarbeit mit dem Furore Verlag werden Lieder und Kammermusik von Margarete Schweikert herausgegeben. Die Notenedition entsteht im Auftrag der GEDOK Karlsruhe. Sie wird von der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe unterstützt.

Ausgaben

  • Margarete Schweikert: Lobe den Herrn nach Worten des 104. Psalms, op. 4 (4'). Hg: Jeannette La-Deur. Kassel: Furore, 2017.
  • Margarete Schweikert: Frühlingslieder op. 12 für hohe Singstimme und Klavier. Hg: Jeannette La-Deur. Wilhelmshaven: Florian Noetzel, 2016.
  • Margarete Schweikert: "Im bitteren Menschenland" op. 9 für eine Tenorstimme und Klavier. Hg: Jeannette La-Deur. Wilhelmshaven: Florian Noetzel, 2015.
  • Margarete Schweikert: "Lieder an ein Mädchen" op. 15 für eine Tenorstimme und Klavier. Hg: Jeannette La-Deur. Wilhelmshaven: Florian Noetzel, 2014.
  • Margarete Schweikert: Wolken-Lieder und Späte Lieder für Singstimme und Klavier. Hg: Jeannette La-Deur. Kassel: Furore, 2014.
  • Margarete Schweikert: Serenade auf dem Meer für Sopran, Violine, Englischhorn und Klavier. Hg: Jeannette La-Deur. Kassel: Furore,2012.
  • Margarete Schweikert: Novellette für Klavier. Hg: Jeannette La-Deur. Kassel: Furore, 2012.
  • Margarete Schweikert: Klavierwerke. 2 Bände. Hg: Daniela Steinbach. Bissersheim 1993.

WWW


Adresse
Erbprinzenstraße 15, 76133 Karlsruhe
Telefonnummern und E-Mail-Adressen


Öffnungszeiten
Mo - Fr 9.00 - 19.00 Uhr,
Sa 10.00 - 18.00 Uhr

Wissenstor:
Mo - Fr 9.00 - 22.00 Uhr,
Sa, So 10.00 - 22.00 Uhr

Lesesaal Sammlungen:
Mo - Mi, Fr 9.30 - 16.00 Uhr,
Do 9.30 - 18.00 Uhr


Webseiten-Suche
  erweiterte Suche
Valid HTML 4.01! Valid CSS!