Bestand

Zum regionalen Bestand der BLB zählen aus früheren Jahrhunderten überlieferte Werke, die entweder schon vor dem Zweiten Weltkrieg vorhanden waren oder nach 1945 antiquarisch erworben werden konnten, sowie sämtliche Neuerscheinungen des internationalen Buchmarktes, die sich wegen ihres inhaltlichen Bezugs zum Land Baden-Württemberg mit dem Erwerbungsprofil der BLB decken. Eine weitere entscheidende Gruppe bilden jene Medien, die aufgrund der staatlichen Pflichtexemplargesetzgebung in die BLB gelangen, um dauerhaft archiviert zu werden. 

 

Literatur über Baden-Württemberg

Die Badische Landesbibliothek und ihre Vorläufer haben es stets als ihre zentrale Aufgabe angesehen, die Literatur über das Land Baden möglichst vollständig zu erwerben. Dieser Grundsatz fand schon im 19. Jahrhundert Eingang in die Bibliotheksstatuten. 70.000 Bände soll die Sammlung badischer Literatur am Vorabend der Zerstörung im Jahr 1942 gezählt haben. 

Bis in die Gegenwart werden Medien aller Art, die außerhalb des Landes erscheinen, sich aber auf das Land, seine Regionen, Orte und Menschen beziehen, mit größtmöglicher Vollständigkeit erworben. Durch antiquarische Käufe lassen sich die durch den Zweiten Weltkrieg verursachten Bestandslücken im Einzelfall schließen.

Die Literatur über Baden-Württemberg ist gemeinsam mit den Pflichtexemplaren aus Baden-Württemberg die materielle Grundlage der Landesbibliographie.

 

Pflichtexemplare aus Baden-Württemberg

Die Badische Landesbibliothek nimmt gemeinsam mit der Württembergischen Landesbibliothek das Pflichtexemplarrecht für Baden-Württemberg wahr. Deshalb besitzt sie einen großen Bestand an Druckwerken und anderen Medien, die in Baden-Württemberg verlegt wurden. Doch nicht erst seit Erlass des aktuell gültigen Pflichtexemplargesetzes von 1976 sammelt die BLB das Schrifttum aus dem Land. Bereits in der Zwischenkriegszeit gab es entsprechende Regelungen für die Literatur aus Baden. In der Zeit davor wurden vor allem diejenigen Veröffentlichungen badischer Verlage in den Bestand aufgenommen, die sich auch inhaltlich auf das Land bezogen. 

 

Ältere badische Drucke

Durch Kriegsverluste hat die BLB einen wichtigen Teil ihrer badischen Drucke eingebüßt. Der digitalisierte Historische Alphabetische Katalog gibt genaue Auskunft über den Druckschriftenbestand der Vorkriegszeit. In der Nachkriegszeit konnte man einen Teil der früheren Bestände wiedererwerben, so dass die Bibliothek heute zahlreiche Werke besitzt, die zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert in Baden gedruckt wurden. Vollständig erhalten sind die Drucke des 15. Jahrhunderts, die sog. Inkunabeln. Überliefert ist z.B. auch eine Kollektion badischer Akzidenzdrucke aus dem 17. bis 19. Jahrhundert. Diese über 500 Kleinschriften, sog. Badensiae, mit historischem, politischem, juristischem, theologischem und volkskundlichem Inhalt bilden eine regionalhistorische Fundgrube. 

 

Weiterführende Literatur

Veröffentlichungen über die regionalen Sammlungen und über die regionalen Aufgaben der Badischen Landesbibliothek sind sowohl im Online-Katalog des Südwestdeutschen Bibliotheksverbundes (SWB) und im Katalog plus als auch in der Datenbank der Landesbibliographie von Baden-Württemberg zu finden. Ein Nachweis erfolgt auch über die BLB-Bibliographie.

Badische Landesbibliothek Karlsruhe