Sammlungen
Aktuelles
Neuerwerbung des Monats

Neuerwerbung des Monats

Die Neuerwerbung des Monats können Sie im Lesesaal der Badischen Landesbibliothek kennenlernen. Regelmäßig wird ab dem ersten Tag eines Monats eine neue Überraschung im Original präsentiert und zugleich hier auf der Webseite vorgestellt.

Die ausgewählten Exponate gewähren den Besucherinnen und Besuchern einen guten Einblick in den breit gefächerten Sammlungsbestand der BLB und stellen aktuell getätigte Erwerbungen vor – egal ob unikales Autograph, seltener Notendruck, Kochbuch oder Comic.

Eine Übersicht der Neuerwerbungen des Jahres 2018 finden Sie hier:

Neuerwerbung im Mai: Scheffel und die Poesie

Brief von Joseph Victor von Scheffel an einen unbekannten Herrn
Brief von Joseph Victor von Scheffel an einen unbekannten Herrn, 7. Juni 1878
Badische Landesbibliothek, Sign. K 3429

Kürzlich gelang der Badischen Landesbibliothek die Erwerbung einiger Autographen badischer Persönlichkeiten, die den bereits vorhandenen Bestand ergänzen. Darunter war auch ein kleines Bündel mit Dokumenten zum Karlsruher Dichter Joseph Victor von Scheffel (1826–1886). Es besteht aus einem Brief und diversen Beilagen.

In dem Brief, den Scheffel offenbar als Reaktion auf eine Einladung verfasste, in einer Zeitung oder Zeitschrift einige Verse beizusteuern, beklagt Scheffel, dass er mit zunehmendem Alter das Dichten aufgegeben habe. Der Brief datiert aus dem Jahr 1871 – Scheffel war also gerade erst 45 Jahre alt, befand sich jedoch nach der Trennung von seiner Frau Caroline in einer schwierigen Phase seines Lebens.

Dem Brief liegen verschiedene Dokumente wie Zeitungsausschnitte, Portraits und anderes bei, die vielleicht ein Sammler hinzugefügt hat. Das Konvolut ist vollständig anzuschauen in den Digitalen Sammlungen.

Der Text des Briefes lautet folgendermaßen:

Verehrter Herr Dr.

Haben Sie herzlichen Dank für die freundliche Zuschrift von Königsberg, – es ist mir ein wohltuender Gruß aus dem Norden – aber zählen Sie nicht auf meine Feder. Der „Jugend Drang“ dem die beste Poesie entsprudelt, ist vorüber, des Lebens Sorgen halten mich fest; Studien gedeihen noch, aber gedichtet wird  nicht mehr – wenigstens seit Jahren und bis auf Weiteres nicht mehr.

Ich werde Ihr Blatt im Auge behalten u. erwidere Ihren Gruß bestens als

Ihr ergebener

J. Vict. Scheffel

Neuerwerbung im April: Badische Ostervielfalt

Pflichtbücher

Bücher aus dem aktuellen Pflichtzugang
Badische Landesbibliothek, Sign. 118 E 35, 118 E 734, ZB 15158, 116 A 14050

Als Badische Landesbibliothek nimmt die BLB das Pflichtexemplarrecht für die Region wahr. Es erstreckt sich seit 1976 auf alle Verlage des Landes, und so sind in der BLB nahezu alle Bücher und Zeitschriften mit badischem Erscheinungsort zu finden. Die BLB archiviert sie als Dokumentation für die Buchproduktion im Land. So bleiben die Publikationen für die Zukunft erhalten und zugänglich, selbst wenn sie auf dem freien Markt nicht mehr zu haben sind.

Darunter finden sich auch Medien, die man in der BLB nicht unbedingt vermuten würde: Von Kinderbüchern über Bastelzeitschriften, auch in Fremdsprachen, und Ratgeber bis zur wissenschaftlichen Fachliteratur ist nahezu jeder Bereich vertreten, wie diese kleine Osterauswahl zeigt. Alle weiteren Pflichtexemplare finden Sie im Katalog plus.

Neuerwerbung im März: Bildnis der Komponistin Clara Faisst

Paul von Ravenstein:
Bildnis der Komponistin Clara Faisst, 1928
Öl auf Leinwand
60,5 x 48 cm
Badische Landesbibliothek, K 3427
Erworben 2017

 Der Nachlass der Karlsruher Komponistin und Pianistin Clara Faisst (1872–1948) wird in der Badischen Landesbibliothek aufbewahrt. Im Jahr 2017 konnte als Ergänzung zum Nachlass ein Bildnis der Künstlerin aus dem Jahr 1928 erworben werden. Wegen seiner Größe kann es in der Neuerwerbungsvitrine im Lesesaal allerdings nicht im Original gezeigt werden.

Das Bildnis stammt von dem Karlsruher Maler Paul von Ravenstein (1854–1938), der mit Clara Faisst freundschaftlich verbunden war. Darauf weist auch die Wahl des Titelblatts für die Komposition „Serenade auf dem Canal grande“ hin: Clara Faisst entschied sich dabei für eine Vorlage aus dem Schaffen Paul von Ravensteins.

Clara Faisst war zum Zeitpunkt der Portraitierung eine bekannte Musikerin in Karlsruhe. Sie pflegte vielfältige Kontakte und Freundschaften zu bedeutenden Persönlichkeiten, darunter zu Albert Schweitzer, zu dem Maler Hans Thoma, der seit 1899 Direktor der Kunsthalle und Professor der Kunstakademie in Karlsruhe war, sowie zu Musikern und Musikwissenschaftlern wie Wilhelm Furtwängler, Max Bruch und Willy Rehberg.

Neuerwerbung im Februar: Frühlingsblumen

Tulpenbücher

Peter Franke: Unterricht in der Erzeugung der Blumen zur Winterszeit aus den edlen Zwiebelgewächsen…Wertheim / Leipzig: Wendler, 1781
Badische Landesbibliothek, 117 E 2922 R

Charles Malo: Histoire des tulipes
Paris: Janet, 1821
Badische Landesbibliothek, 117 E 2912 R

Als Ergänzung zu den berühmten Karlsruher Tulpenbüchern, die in der Badischen Landesbibliothek verwahrt werden, wurden kürzlich zwei weitere Werke zur Gartenkunst im 18. Jahrhundert erworben. Die Geschichte der Tulpen des Franzosen Charles Malo (1790–1871) illustrierte Pancrace Bessa (1772–1846). Er war ein bekannter französischer Pflanzenmaler und erregte sogar die Aufmerksamkeit der Herzogin von Berry, einer Tochter des französischen Königs Karl X. von Frankreich, die ihn protegierte.

In der Tradition der ausklingenden Tulpenmanie und blühenden Gartenkunst des 18. Jahrhunderts steht das Werk des kaum bekannten Peter Franke. Sein außerordentlich praktisch ausgerichtetes Handbüchlein gibt Tipps zum Umgang mit Zwiebelpflanzen aller Art das ganze Jahr hindurch. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Frage, wie man die Zwiebeln rechtzeitig zum Winterende zum Blühen bringt.

Neuerwerbung im Januar: Bilderbibel

Die Bilderbibel der Barmherzigkeit

Die Bilderbibel der Barmherzigkeit. Zum Jubiläumsjahr der Barmherzigkeit 2016
Simbach: Müller & Schindler, 2016
BLB, 118 C ...

Die Bibel ist das wohl meist verbreitete Buch der Welt. Seit Jahrhunderten werden immer wieder neue Ausgaben gedruckt, die sich oft nur durch die Ausstattung unterscheiden. Bis heute erscheinen jedes Jahr neue Bibeln, so auch die hier ausgestellte. Sie enthält den Text der Einheitsübersetzung, also der im katholischen Umfeld gebräuchlichsten deutschen Version von Altem und Neuem Testament.

Die Prachtausgabe wurde ausgestattet mit punziertem Goldschnitt und Bildern aus verschiedenen mittelalterlichen Handschriften, die heute in Sammlungen von Russland über ganz Europa bis zu den USA verwahrt werden. Auch die Badische Landesbibliothek ist darin vertreten: Eine auf Goldgrund gemalte Darstellung der Wurzel Jesse schmückt das erste Buch der Chroniken. Die in Straßburg entstandene Originalhandschrift aus dem 13. Jahrhundert kam 1806 aus dem Benediktinerkloster St. Peter nach Karlsruhe.